Accelerator SpeedUpSecure 2022: infodas sponsort Preisverleihung

Für das Accelerator-Programm für Cybersecurity Startups „SpeedUpSecure“ konnten sich zehn besonders innovative Startups aus ganz Deutschland qualifizieren. Von Anfang Februar bis Ende März profitierten sie von einem gezielten Trainingsprogramm und wurden von Mentor*innen aus der Wirtschaft u.a. von infodas begleitet. Bei dem Abschlussevent stellten die zehn Startups ihr noch junges Unternehmen und ihre Technologie in einem fünfminütigen Pitch einer hochkarätigen Jury und einem Fach-Publikum vor. Den drei Gewinnerteams winkte ein Preisgeld von insgesamt 5.000 EUR.

Cybersicherheit und Privatsphärenschutz sind heute wichtiger denn je. Um sich vor neuen und komplexeren Angriffen schützen zu können, bedarf es zukunftsweisender Ideen und Innovationen. Eine besondere Rolle nehmen dabei Startups ein. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit neuen Lösungen die Cybersicherheit von Wirtschaft und Gesellschaft zu stärken. Welche Innovationskraft in den noch jungen Unternehmen steckt, wurde beim finalen Pitch-Event des Accelerators für Cybersecurity Startups „SpeedUpSecure“ deutlich, das am 23.3.2022 stattfand. Gepitcht wurde vor einer hochkarätigen Jury, bestehend aus Vertreter*innen der Unternehmen asvin, EnBW, infodas, Lufthansa, Ottobock, SpeedInvest und Xariva Ventures sowie eines großen deutschen Sportartikel-Herstellers.

Zehn ambitionierte Startups beim finalen Pitch Event

Jedes der zehn Startups bietet eine innovative Lösung für die vielfältigen, neuen Herausforderungen im Bereich Cybersecurity. So zum Beispiel die Absicherung gegen Gefahren, die durch die zunehmende Digitalisierung der Haushalte entstehen. Das Startup Bitahoy hat ein Plug-and-Play Netzwerksicherheitssystem entwickelt, um Smart-Home sicher zu machen und die Privatsphäre zu schützen.

Cloud ist ein weiterer starker Trend, der neue Angriffsszenarien mit sich bringt. Zwei Startups im Programm machen die Cloud sicherer: CodeShield analysiert Cloud-Infrastrukturen aus Sicht des Angreifers und generiert konkrete Angriffsszenarien innerhalb der Cloud. Das Startup Resility ermöglicht mit seiner Lösung Mitigant durch neue Ansätze aus der Forschung, wie dem Einsatz von Security Chaos Engineering, sichere und widerstandsfähige Cloud-Infrastrukturen.

Verfahren der Künstlichen Intelligenz wie maschinelles Lernen ermöglichen neue Lösungsansätze in der Cybersicherheit, die das Startup DeepSign zu nutzen weiß, um die Identität des Benutzers anhand dessen Maus- und Tastaturnutzung ständig zu verifizieren.

Ein weiterer Technologie-Trend ist die Blockchain, allerdings mit einigen Nachteilen, die das Startup PolyCrypt adressiert. Es steht für Beschleunigung, Skalierbarkeit und Vereinfachung der Blockchain-Nutzung bei verstärktem Schutz der Privatsphäre sowie für die nahtlose Verbindung verschiedener Blockchain-Ökosysteme.

Bestehende Anwendungen auf Schwachstellen und Qualitätsmängel mit neuen Methoden zu untersuchen und diese zu reparieren entwickelt sich ebenfalls zu einem Trend der IT-Sicherheit. Wie geht man beispielsweise vor, wenn die genutzte Software nicht im Quellcode vorliegt und somit kaum menschenlesbar ist? Das Startup Langlauf Security Automation entwickelt hierfür Lösungen: Das junge Unternehmerteam bietet die praxistaugliche Security-Qualitätssicherung von zugelieferter, aber auch von selbst entwickelter Software an. Einen Ansatz, um die IT-Sicherheitssituation über das Internet, also von außen und zudem ohne zusätzlichen Aufwand durch Administratoren der betrachteten Einrichtungen zu scannen, bietet LocateRisk. Die auf dem nicht-invasiven Scan basierende Analyse zeigt Cyberrisiken auf und die Ergebnisdarstellung ist dabei für jeden leicht verständlich.

Der Trend nach besonders hoher IT-Sicherheit verstärkt sich in der aktuellen Lage ebenfalls – auch hier leisten spezialisierte Startups ihren Beitrag. Mit der Lösung von immune können Unternehmen Server und PCs mit einer automatisierten, KI-gestützten Analyse der Hardware und Firmware härten, um sie nach hohen Sicherheitsstandards zu betreiben. Das Startup Quantum Optics Jena nutzt die Gesetze der Quantenphysik, um innovative Lösungen für die quantengesicherte Verschlüsselung und Informationsübertragung zur Verfügung stellen zu können. Unter Einsatz von Laser und via Glasfaser können Geheimnisse erzeugt und übertragen werden.

Gewinner des finalen Pitch-Events

Die Jury bewertete neben der Innovation auch weitere Faktoren, wie das Geschäftsmodell oder das Team. Drei Startups konnten die Jury besonders überzeugen.

Auf den mit 2.500 Euro dotierten ersten Preis schaffte es das Startup Quantum Optics Jena. Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass Deep-Tech den stärksten Impakt auf lange Zeit hat und sieht dafür ein großes Potenzial sowohl hier in Europa als auch weltweit. Der Gründer Dr. Kevin Füchsel bedankte sich mit den Worten: “Vielen Dank an das Team von SpeedUpSecure für das Accelerator-Programm. Gemeinsam mit den unterstützenden Expert:innen und dem Sponsor ist ein großartiges Format entstanden. Wir hoffen, dass viele weitere Teams aus Universitäten und Forschungseinrichtungen die Basics des Unternehmertums hier kennenlernen und ihre Visionen damit schneller umsetzen.“

Im Bereich Incident Response und Digitale Forensik stellt es für Unternehmen und Strafverfolgungsbehörden eine große Herausforderung dar, am Verdachtsort oder Tatort noch laufende Rechner zu analysieren und Beweismittel sicher zu stellen. Trufflepig Forensics macht die Arbeitsspeicher-Analysemethoden effizienter und erweitert die Möglichkeiten Beweismittel zu finden.

Auf den mit 1.500 Euro dotierten zweiten Preis schaffte es das Startup DeepSign. Nach Ansicht der Jury hat die innovative Lösung das Potenzial, Passwörter abzuschaffen.

Das Startup LocateRisk erhielt den mit 1.000 Euro dotierten dritten Preis. Die Jury honorierte damit die innovative Lösung, Cybersicherheit und Risiken von außen messbar zu machen und entsprechende Zahlen zu liefern.

Unternehmen infodas sponsort Preise

Sponsor für die Preisgelder war das Unternehmen infodas GmbH, welches zu den führenden Unternehmen für Informationssicherheit und Digitalisierung in Deutschland zählt. „Alle Startups lösen konkrete Probleme in der Cybersecurity. Sie sind ein Gewinn für den Standort Deutschland und Europa. Der positive Einfluss von SpeedUpSecure war bei allen finalen Pitches bemerkbar und der Jury fiel die Entscheidung nicht leicht. Im Namen der gesamten infodas-Geschäftsführung und -leitung, wünsche ich den Gewinnern und allen Teilnehmern alles Gute und viel Erfolg. Unser Sponsoring kann nur die Würdigung einer Leistung sein, die nicht monetär abbildbar ist.“, so Dr. Alexander Schellong, VP Global Business und Mitglied der Geschäftsleitung der infodas GmbH.

Accelerator-Programm SpeedUpSecure geht in eine neue Runde

Das Accelerator-Programm SpeedUpSecure fand nun schon zum zweiten Mal statt. Auch in den kommenden Runden soll der Accelerator Teams kurz vor oder nach Gründung im Bereich Cybersecurity dabei unterstützen, ihre innovativen Lösungen aus der Forschung schnell und erfolgreich in den Markt einzuführen. „Ich freue mich, dass wir mit unserem Programm junge Startups im Bereich Cybersecurity unterstützen können, die mit ihren Innovationen und Gründergeist überzeugen,“ so die Programm-Managerin Carlina Bennison vom Inkubator StartUpSecure I ATHENE in Darmstadt.

Ab sofort können sich Gründer:innen im Bereich Cybersecurity unter sus-beratung@athene-center.de für die nächste Runde des Accelerator-Programms bewerben. Das Team des Accelerators freut sich auch über die Kontaktaufnahme interessierter Expert*innen, Unternehmen und Sponsoren.

Das Accelerator SpeedUpSecure wird ausgerichtet vom Gründungsinkubator StartUpSecure I ATHENE und unterstützt von den Partner-Inkubatoren CISPA in Saarbrücken, Cube 5 in Bochum und StartUpSecure KASTEL in Karlsruhe. Die vier Inkubatoren für Cybersecurity werden gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Über den Gründungsinkubator StartUpSecure am Forschungszentrum ATHENE

ATHENE ist ein Forschungszentrum der Fraunhofer-Gesellschaft unter Mitwirkung ihrer beiden Darmstädter Institute SIT und IGD sowie der Technischen Universität Darmstadt und der Hochschule Darmstadt. ATHENE wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK). Unter dem Dach von ATHENE werden Gründungsvorhaben im Bereich Cybersecurity unterstützt. Der Inkubator StartUpSecure am ATHENE fördert die Entwicklung von Innovationen im Bereich Cybersecurity. Das Team des Inkubators ist ansässig am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT und am Fachgebiet Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Darmstadt.

Information

Datum: 25.03.2022

Ort: Darmstadt, Deutschland

Bereich: Unternehmensnachrichten

Kontakt für Rückfragen:

infodas
Dr Alexander Schellong
VP Global Business
marketing@infodas.de
+49.221.70912234