SDoT Labelling Service erhält Zulassung zur Datenklassifizierung bis NATO und EU RESTRICTED

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erteilt dem SDoT Labelling Service eine Zulassung für NATO und EU Strength-of-Mechanism Enhanced (SoM)  zusätzlich zur bereits erfolgten Zulassung für GEHEIM in Deutschland aus 2020. Somit mit gibt es weltweit erstmals eine so umfassend zugelassene Lösung zur manipulationsgeschützten und NATO Standard konformen Datenklassifizierung mit Security Labels. Damit ist ein zentrales Problem im Umgang mit unstrukturierten Daten und der Digitalisierung im Geheimschutzumfeld adressiert.

Organisationen des Öffentlichen Sektors wünschen zunehmend sensitiven Daten mit anderen IT Systemen, Organisationen oder Nationen auszutauschen. Bei vielen unstrukturierten Datenformaten (z.B. eMails, Bilder, Videos, Patientenakten, komprimierte oder verschlüsselte Datein) wird jedoch ein weiteres vertrauenswürdiges Element benötigt, um diesen Datenaustausch zu ermöglichen, da Informationen zur Sensitivität leicht geändert werden können.

Der SDoT Labelling Service adressiert diese Herausforderung und ermöglicht die automatische oder manuelle Klassifizierung von unstrukturierten Datenobjekten anhand von fälschungssicheren XML Security Labels die kryptographisch an eine Datei gebunden werden. Dadurch wird das Einsatzspektrum des SDoT Security Gateway  auf die Filterung jeglicher Datenobjekte im bi-direktionalen Datenaustausch erweitert. Dank offener Schnittstellen (API) kann die manuelle Datenklassifizierung unabhängig von der System- und Applikationslandschaft in der gewohnten Arbeitsumgebung wie bspw. E-Mail und Office-Applikationen erfolgen.

Die Inhalte der XML Security Labels können neben einer Standardkonfiguration auch frei definiert werden und beinhalten etwa Informationen zum Ersteller, wer ein Datenobjekt erhalten kann oder wann ein Label seine Gültigkeit verliert. Jegliche Änderungen an einem Label werden erfasst. Kleinste Änderungen an einem Datenobjekt führen automatisch dazu, dass ein XML Security Label seine Gültigkeit verliert und damit beim Austausch blockiert würde. Innerhalb der NATO wurde die Syntax von vertrauenswürdigen Labels gemäß Standardization Agreement (STANAG 4774) und wie diese kryptographisch an Datenobjekte gebunden werden (STANAG 4778) definiert. Die XML Security Labels des SDoT Labelling Service erfüllen in der Standardkonfiguration diese Anforderungen der NATO. Andere am Markt verfügbare Lösungen zur Datenklassifizierung erlauben lediglich die einfache Klassifizierung via „Tagging“ aber keinen „ausreichend harten“ Manipulationsschutz der Klassifizierung durch „Binding“.

Die SDoT-Familie enthält neben dem Security Gateway weitere Hochsicherheitsprodukte: Das SDoT Security Gateway Express, optimiert für den bidirektionalen, latenzarmen Austausch strukturierter Daten wie XML in echtzeitnahen Szenarien, verfügt ebenso wie die SDoT Diode für den unidirektionalen Datentransfer bis 9.1 Gbit/s bereits seit längerem über eine allgemeine Zulassung bis GEHEIM, NATO SECRET und EU SECRET. Medienbrüche und Drehstuhlschnittstellen gehören mit SDoT der Vergangenheit an. Die Produkte sind seit über 15 Jahren in sensitiven Umgebungen im Einsatz.

Information

Datum: 18.01.2022

Ort: Köln, Deutschland

Bereich: Hochsicherheitsprodukte, Pressemitteilung

Kontakt für Rückfragen:

infodas
Dr Alexander Schellong
VP Global Business
marketing@infodas.de
+49.221.70912234