Wer nicht digitalisiert, verliert! – 2. Konvent zur Digitalen Konvergenz in der Sicherheits- und Verteidigungsindustrie

Am 18.02.2020 fand in Berlin der 2. Konvent zur Digitalen Konvergenz in der Sicherheits- und Verteidigungsindustrie, veranstaltet durch BDSV und AFCEA Bonn, statt.

Eröffnet wurde die, mit über 300 Teilnehmern sehr gut besuchte, Veranstaltung durch Gen. Armin Fleischmann, Vorsitzender des AFCEA Bonn und Marc Akkermann, Vorsitzender des BDSV Ausschuss Digitale Konvergenz und Director National Sales der INFODAS GmbH und. Sie stellten dar, wie im Laufe des letzten Jahres gelungen ist, Synergieeffekte zu identifizieren, voranzubringen und damit den Kundennutzen unserer Industrie noch einmal deutlich zu erhöhen. Dass das Thema an Aktualität nicht verloren habe, könne man an dem großen Erfolg und den stark gesteigerten Teilnehmerzahlen des 2. Konvents sehen.

Neben anderen hochkarätigen Rednern stellte General Vetter, Abteilungsleiter CIT, dar, wie das traditionelle Verständnis von innerer und äußerer Sicherheit zu Herausforderungen führt. Denn potentielle Gegner könnten genau diese Schnittstellen in Angriff nehmen. Man müsse mutig weiter gehen, denn: „Wer nicht digitalisiert, verliert.“

Dr. Fahrner vom BND betonte darauf aufbauend in der zweiten Keynote, die Wichtigkeit solcher Formate wie der Konvent. Denn die Sicherheitsbehörden, auch die geheimen, hätten die Notwendigkeit der Vernetzung untereinander und mit der Wirtschaft erkannt.

In verschiedenen Panels wurden daraufhin die Herausforderungen der Digitalen Konvergenz aus verschiedenen Richtungen beleuchtet. Thorsten Ecke, Leiter des Gesprächskreises Innovation Cyber/IT BMVg-BDSV/Bitkom und Managing Director der INFODAS GmbH sprach im Panel „Vertrauenswürdige IT als ein Element der digitalen Souveränität“. Es gab zwischen ihm und den weiteren Teilnehmern, Andreas Könen, BMI, GenLt Michael Vetter, BMVg, Dr. Sven Egyedy, Auswärtiges Amt und Martin Kaloudis, BWI, eine große Übereinstimmung von der Notwendigkeit der einheitlichen Definition von vertrauenswürdiger IT. Denn nur so könne die Industrie passgenaue Produkte bereitstellen. Thorsten Ecke rief dazu auf eine Ressort-übergreifenden Ansatz zu verfolgen. Ressortabgrenzungen und getrennte Prozessabläufe müssten in der Diskussion rund um die Digitalisierung in den Hintergrund treten.

 

Information

20.02.2020

Berlin, Deutschland

Bereich: Unternehmensnachrichten

Kontakt für Rückfragen:

infodas
Ina Hagen
Marketing Manager
marketing@infodas.de
+49.221.70912234

Links: