Security by Design – Grundlage unseres Produktportfolio

Vor kurzem wurde weltweit über Spionage-Chips auf Produkten von Supermicro, einem Hersteller von IT Systemkomponenten, berichtet. Trotz Zweifel an diesem Einzelfall, zeigt die Diskussion, dass IT-Systeme und -Nutzer auf allen Ebenen angreifbar sind.

Die steigende Komplexität und Integrationsdichte der IT-Systeme sowie unübersichtliche Lieferketten stellen ein erhebliches Risiko dar. Es ist daher erforderlich, Cybersicherheit in allen Phasen des Lebenszyklus und allen Ebenen von IT Systemen umzusetzen; also: Security by Design.

Dies ist bei infodas nicht nur ein Grundpfeiler für die Beratung unserer Kunden, sondern auch unser eigener Leitgedanke bei der Entwicklung unserer Produkte.“ sagt der Leiter Geschäftsfeldentwicklung der infodas, Marc Akkermann.

Wir führen immer eine umfassende Betrachtung möglicher Schwachstellen und Angriffsvektoren für unsere Produkte und Lieferketten durch, um damit den höchsten Sicherheits- und Qualitätsstandards gerecht zu werden.

Die Planung, Entwicklung und Fertigung unserer Produkte erfolgt in Deutschland. Es sind keine Hardware-Komponenten von Supermicro verbaut und unsere Produkte verfügen über keine versteckten Zugänge. Unsere System-Architektur ist von der Hardware über das Mikrokern-Betriebssystem bis hin zur Anwendungsschicht so aufgebaut, das selbst Schwachstellen wie SPECTRE oder MELTDOWN sich in nicht ohne Weiteres ausnutzen lassen.

Wir haben das Risiko von Standardhardware bereits früh erkannt, daher u. a. eine sichere Netzwerkkarte entwickelt. Eines ihrer zentralen Cybersicherheits-elemente ist ein nicht manipulierbarer Chip mit FPGA (Field Programmable Gate Array). Die sichere Netzwerkkarte kann sowohl im Client- als auch im Serverbereich zur Absicherung eingesetzt werden.

Mitteilung im PDF-Format in Deutsch und Englisch.